Umgang mit Corona

Eine besondere Herausforderung für ältere Menschen ist zurzeit der Umgang mit dem Coronavirus. Mit dem Rückzug ins Private zum eigenen Schutz steigt die Gefahr von Einsamkeit und die Sorge um die eigene Versorgung.

Empfehlungen zum eigenen Schutz

Das Coronavirus ist ein grosses Risiko für Seniorinnen und Senioren. Wer zur Gruppe der besonders zu schützenden Personen gehört, somit älter als 65 Jahre ist und zusätzlich unter einer Vorerkrankung leidet oder aber sehr fortgeschrittenen Alters ist, sollte bei Aufenthalten in der Öffentlichkeit, zum Beispiel beim Einkaufen oder anderen alltäglichen Besorgungen, das Risiko einer Ansteckung immer sorgfältig abwägen. Für Menschen, die besonders vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt werden müssen, ist es zentral, die Hygieneregeln und Abstandsempfehlungen des Bundesamts für Gesundheit ernst zu nehmen:  

  • Waschen Sie sich gründlich und regelmässig die Hände mit Seife.
  • Wahren Sie im öffentlichen Raum einen Abstand von mindestens 1,5 Metern.
  • Öffentliche Verkehrsmittel sind zu vermeiden. Gibt es Alternativen wie den Fahrdienst von Pro Senectute?
  • Befolgen Sie die Hygiene- und Verhaltensregeln auch, wenn Sie Freunde oder Familie treffen.
  • Vermeiden Sie Menschenmengen.
  • Die SwissCovid App für Smartphones trägt dazu bei, eine zweite Corona-Ansteckungswelle zu verhindern. Die App ist freiwillig und ist nicht als präventive Schutzmassnahme vor einer Ansteckung zu verstehen. Sie ist dazu da, Ansteckungsketten zurückzuverfolgen.
  • Befolgen Sie die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr.

So verwenden Sie eine Hygienemaske

 

Das Bundesamt für Gesundheit BAG führt eine Liste der Staaten oder Gebiete mit erhöhtem InfektionsrisikoFür Personen, die sich in einem dieser Gebiete aufgehalten haben und wieder in die Schweiz einreisen, besteht Quarantänepflicht.

Ziehen sich ältere Menschen zum eigenen Schutz zunehmend ins Private zurück, stellen sich die Fragen: Wie pflege ich weiterhin meine sozialen Kontakte und stelle meine Versorgung sicher? Wie kann ich meinen Alltag gestalten, wenn ich meine Zeit hauptsächlich zu Hause verbringe? Die Pro Senectute Organisationen beantworten Ihre Fragen über die nationale Infoline.

Soziale Kontakte: Wie kann ich mich vor Einsamkeit schützen und meine sozialen Kontakte pflegen?

  • Kennen Sie das Prinzip der Telefonkette? Mit einer Telefonkette schaffen Sie soziale Kontakte. Die Telefonkette kann das soziale Leben aufrechterhalten und hilft, Einsamkeit zu vermeiden. Damit ermöglichen Sie auch Gleichgesinnten, sich auszutauschen.
  • Suchen Sie telefonischen Kontakt zu Ihrer Familie, im weiteren Verwandtenkreis oder zu Bekannten. Kennen Sie schon die Möglichkeiten, auf Ihrem Smartphone über die App WhatsApp Videoanrufe zu tätigen? Damit hören Sie nicht nur die Stimme Ihres Gegenübers, sondern schauen Ihrem Gesprächspartner direkt in die Augen. Das schafft noch mehr Nähe.
  • Tauschen Sie sich auf Plattformen oder in Foren zu Themen aus, die Sie interessieren und beschäftigen. Nutzen Sie so auch die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen.
  • Die Stiftung Selbsthilfe Schweiz bietet virtuelle Selbsthilfegruppen zum Thema Einsamkeit und soziale Isolation, die moderiert werden und wöchentlich stattfinden. Das Angebot richtet sich sowohl an Betroffene als auch an Angehörige.
  • Die Generationenplattform von Intergeneration präsentiert Ideen, wie mit Kreativität die sozialen Kontakte auch innerhalb der Generationen während der Ausnahmesituation gepflegt werden können.

Versorgung: Wie halte ich meine Versorgung und Verpflegung aufrecht?

  • Unsere Mahlzeitendienste von Pro Senectute liefern Ihnen Mahlzeiten direkt nach Hause. Informieren Sie sich bei Ihrer Pro Senectute Organisation über das Angebot. Probieren Sie auch unseren neuen, telefonisch kontaktierbaren Mahlzeitendienst CasaGusto aus. Weitere Lieferdienste wie TakeAway finden Sie im Internet.
  • Heimlieferservice für Menschen in (Selbst-)Quarantäne: Lassen Sie Ihre Einkäufe von freiwilligen, gesunden Menschen tätigen und nehmen Sie Ihre Lebensmittel direkt an der Haustüre unter Einhaltung der Hygieneregeln entgegen. «Amigos» ist eine gemeinsame Initiative der Migros und von Pro Senectute.
  • Online-Lieferdienste wie LeShop.ch und coop@home liefern Güter des täglichen Bedarfs. Die Bestellung wird direkt an Ihre Haustüre geliefert. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Corona-Pandemie mit längeren Lieferzeiten zu rechnen ist.
  • Familien- und Nachbarschaftshilfe: Vielleicht können Sie Ihre Familie, Verwandten oder Nachbarn darum bitten, Einkäufe für Sie zu erledigen? Auch auf Facebook-Gruppen wie «gern gscheh» bieten Freiwillige ihre Unterstützung an, die auf dem Prinzip der Nachbarschaftshilfe basiert. Über die App «Happyday» kann Unterstützung angefragt werden. 

    Wichtig: Es sollten auch in diesem Fall die Verhaltensempfehlungen und Hygieneregeln auf beiden Seiten eingehalten werden.
     
  • Kennen Sie schon die Hofläden in Ihrer Umgebung? Sie sind weniger frequentiert und bieten mittlerweile ein umfangreiches Sortiment.
  • Post: Mit den Online-Diensten der Post kann auf einen Gang zur Post verzichtet werden.

Unterhaltung: Wie kann ich meinen Alltag zu Hause abwechslungsreich gestalten?

  • Spannende Podcasts, eine grosse Auswahl an Hörbüchern, Ihre Lieblingsmusik, Filmklassiker und Serien finden Sie in Apps und auf Online-Diensten wie SpotifyiTunes oder Netflix. Eine grosse Auswahl an Videos finden Sie auch auf YouTube. Bitte beachten Sie, dass einige Anbieter kostenpflichtig sind.
  • Lesestoff: Sie Lesen viel und gerne? Über Online-Shops von OrellFüssli, exlibris oder Buchhaus lassen sich Bücher an Ihre Wohnadresse bestellen. Ausserdem bieten auch kleinere Buchhandlungen sowie Bibliotheken einen Abhol- oder Heimlieferdienst an. Bitte beachten Sie allfällige Lieferverzögerungen. Unsere Pro Senectute Bibliothek bietet einen Fernverleih an.
  • Basteln: Auf dem Migros-Blog «Do It + Garden» finden Sie zahlreiche Bastelideen und können die Materialien gleich online bestellen. Bitte beachten Sie allfällige Lieferverzögerungen. 
  • Unsere Zeitschrift «Zeitlupe» fordert in verschiedenen Online-Rätseln Ihre Hirnzellen heraus. Weitere Online-Spiele finden Sie auch auf der Plattform 50plus. Wir wünschen viel Spass und Erfolg!
  • Sport und Bewegung: In aussergewöhnlichen Zeiten ist es umso wichtiger, Körper und Geist in Einklang zu halten. Mit unseren Übungsprogrammen für zu Hause bleiben Sie Fit im Alltag.
  • Malen: Vielleicht steckt eine Künstlerin oder ein Künstler in Ihnen - finden Sie es heraus! Malen kann beruhigend wirken und fördert die feinmotorischen Fähigkeiten. Ob Staffelei oder Farben: Ein grosses Angebot finden Sie auf Boesner
  • Chorsängerinnen und -sänger aufgepasst: Die beiden professionellen Sängerinnen und Chor-Stimmbildnerinnen Barbara Böhi und Julia Schiwowa bieten ein Einsingen per Live-Streaming auf YouTube an. Machen Sie von zu Hause aus mit und halten Sie Ihre Stimme fit.
  • Einblick in den Zoo Zürich: Wie verbringen Pinguine & Co. Ihren Alltag? Werfen Sie einen Blick auf die Live-Bilder des Zoo Zürich.
  • Kochen und Backen: Sind Sie noch fit genug, um selber zu kochen? Nutzen Sie die Gelegenheit, neue Rezepte auszuprobieren, zum Beispiel von Annemarie Wildeisen, Betty Bossi oder Chefkoch.  
  • Bessern Sie Ihre Fremdsprachenkenntnisse auf: Online-Dienste wie Duolingo oder Babbel unterstützen Sie dabei - je nach Angebot kostenlos oder kostenpflichtig. 

Wir sind für Sie da!

Kontaktieren Sie Pro Senectute in Ihrer Nähe.